KonzeptionWettbewerb Künstlerprojekte KontakteLinksArchivNewsSitemap


Grit Ruhland
„U-Bahn-Geräusch-Chor“

Hörübungen und Stimm-Performances

Schläft ein Lied in allen Dingen
die da träumen fort und fort
und die Welt hebt an zu singen
triffst du nur das Zauberwort.
        (Joseph von Eichendorff)

Idee
Grit Ruhlands Projekt besteht in der Gründung eines gemischten Chors, der sich mit der Wahrnehmung, Verarbeitung und Interpretation von U-Bahn-Geräuschen beschäftigt. Eine Gruppe von 10-40 Leuten trifft sich über einen Zeitraum von drei Monaten. In Hörübungen und Hörspaziergängen nähert man sich zunächst den verschiedenen, durch den Verkehr verursachten Geräuschen: Bremsen und Anfahren der U-Bahn im Bahnhofsbereich, Ansagen am Bahnsteig, Ton-Signale, das Laufen und Sprechen der Menschen, Handyklingeltöne, die Geräusche des Fahrkartenautomaten, Abstempeln der Fahrkarte und so weiter. Wie reagiert man darauf? Mitsingen, Nachsprechen, im Intervall singen, einfach improvisieren oder Stücke komponieren?

Zusammen mit der Künstlerin und unter professioneller Anleitung der Klangkünstlerin, Musikerin und Stimmpädagogin Ulrike Sowodniok werden "Übersetzungen", Stücke, Kanons und Gesten erarbeitet, die zum Abschluss des Projektes präsentiert werden.

"U-Bahn-Geräusch-Chor".
Dokuzeichnungen von Antje Stutz

„U-Bahn-Geräusch-Chor“

Ein Kompositions-, Aktions- und Aufführungsprozess, erdacht von der Künstlerin Grit Ruhland unter professioneller Anleitung der Klangkünstlerin, Musikerin und Stimmpädagogin Ulrike Sowodniok.

Der U-Bahn-Geräusch-Chor wird seine Umwelt erforschen und für das poetische Element der Technik sensibilisieren. Eingeladen ist jede/r, welche/r sich für diese Art der klanglichen Auseinandersetzung interessiert!

DRadio Wissen - U-Bahn-Chor

Interview bei Corso, Deutschlandfunk, 29.10.10

Einladung zum Hören - Auftakt zum Geräusch-Chor

Ende Juni bietet Grit Ruhland eine Führung durch Berliner U-Bahnhöfe an. Anhand verschiedener Übungen wird dabei die akustische Wahrnehmung der Umgebung geschärft, Geräusche und Klänge des Untergrundes werden bewusst erfahren und “gesammelt". Begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in die eigene Wahrnehmung, seien Sie Teil der Wiederverzauberung der Welt und hören Sie die U-Bahn singen! Wenn Musik organisierter Klang ist, ist ein vorbeifahrender Zug Musik? Spazieren Sie mit den Klangkünstlerinnen Ulrike Sowodniok und Grit Ruhland durch das Verkehrsnetz Berlins - erforschen Sie das Klingende im alltäglichen Rauschen eines Sommerabends.


"U-Bahn-Geräusch-Chor: Improvisation am Mehringplatz"


"U-Bahn-Geräusch-Chor: Probe, "Kloster Tunnel", 23.10.10"

Voranmeldung für den Hörspaziergang unter info@u10-berlin.de

"U-Bahn-Geräusch-Chor".
Dokuzeichnungen von Antje Stutz

Zeitrahmen

Chorproben an den folgenden Samstagen:

  • 28.08. (11-15 Uhr)
  • 04.09. (11-15 Uhr)
  • 11.09. (10-13 Uhr)
  • 25.09. (10-14 Uhr)
  • 02.10. (11-15 Uhr)
  • 23.10. (11-15 Uhr)

Anschließend Ausklang im Proberaum:
Gemeinschaftsraum am Mehringplatz, Friedrichstraße 4 (U-Bhf Hallesches Tor), Berlin-Kreuzberg
Kontakt und Rückfragen unter 0179-9316201 (Grit Ruhland) und geraeusch-chor@web.de

Finale am Samstag, den 30. Oktober 2010:
  • 11:30 Uhr U-Bhf. Hallesches Tor, Halle am Übergang von U6 zu U1
  • 12:15 Uhr U-Bhf. Kottbusser Tor, Treppenabsatz am Aufgang von U8 zur U1
  • 13:00 Uhr U-Bhf. Alexanderplatz, Treppenabsatz am Aufgang von U5 zur U8 (Treppe 12)
  • 14:00 Uhr U-Bhf. Stadtmitte, Tunnelübergang von U2 zur U6
  • 14:45 Uhr U-Bhf. Wittenbergplatz, Vorhalle
  • 15:30 Uhr U-Bhf. Hallesches Tor, Mehringplatz (U6 Ausgang Richtung Friedrichstraße)

Geräusch-Chor-BLOG



Lebenslauf

Geboren 1979 in Gera. Lebt und arbeitet in Dresden. 2005-2009 Mitorganisatorin der Künstlerplattformen 7.Stock. Seit 2007 Sendungsmacherin im Freien Radio Dresden, Coloradio /// von 2007-2009 wissenschaftl. Mitarbeiterin am Lehrstuhl Darstellen und Gestalten, Bergische Universität Wuppertal, seit 2010 Lehrauftrag an der TU Dresden Philosophische Fakultät, Fachbereich Kunstpädagigik 2006 Reisestipendium für Russland, European Cultural Foundation (ECF) stepbeyond /// 2006 Kunstpreis des Max-Planck-Institut f. Molek. Zellbiologie & Genetik Dresden Ausstellungsteilnahme u.a. 2009 63. BERGISCHE KUNSTAUSSTELLUNG, Stadtmuseum Remscheid und Museum Baden, Solingen /// 2008 CAMOUFLASHED-MEDIATIONS, Biennale Poznan [Polen] /// 2007 NANOART: Seeing the invisible - BergamoScienza Bergamo [Italien] 2005 EINATMEN. AUSATMEN. ARBEITSHAUS - Kunsthaus Dresden /// THE PRESENT PAST ? PFÖRTNERHAUS, Neustädter Markt 4-7, Dresden.

www.eintagsfliegenakrobatik.de