KonzeptionWettbewerb Künstlerprojekte KontakteLinksArchivNewsSitemap



Michael Kurzwelly
„LOCH NETZ - ein Wanderführer in die schwarze Zone“


Idee

Ein Handbuch für die Nutzung der schwarzen Zone, in der Aufmachung eines klassischen Reiseführers, präsentiert das Berliner U-Bahnnetz als attraktives, exotischens Reiseziel und liefert historisches Hintergrundwissen

Hintergrund

Die "schwarze Zone" ist nicht wirklich schwarz, sie wird durch künstliches Licht erhellt. Die meisten Menschen fürchten das Schwarz der Zone, sie erleiden Todesangst bei Orientierungsverlust im Dunkeln. Deshalb ist das Ordnungssystem in der "schwarzen Zone" besonders rigide. Ungewohnte Verhaltensweisen fallen im Untergrund sofort auf, oder?

Michael Kurzwelly hat vor, einen „touristischen“ Reiseführer durch das Berliner U-Bahnnetz zu produzieren, der von Touristen wirklich benutzt werden kann, um die Geheimnisse der „schwarzen Zone“ zu erforschen. Der Reiseführer lädt dazu ein, das U-Bahnnetz als „schwarzen Zone“ zu erfahren, die einen ungewöhnlichen Blick für diesen unterirdischen Raum öffnet. Dafür muss der Künstler selber für einige Wochen auf Entdeckungsreise durch das Berliner U-Bahnnetz gehen und Interviews mit den Menschen führen, die die "schwarze Zone" bevölkern, sich in die Geheimnisse der „schwarzen Zone“ einführen lassen.

Der Reiseführer beinhaltet:

  • Eine Reisekarte (U-Bahnnetz)
  • Kurze Einführung über das Entstehen der schwarzen Zone
  • Interviews und Erfahrungsberichte mit den Menschen, die die „schwarzen Zone“ erlebt haben
  • Beschreibungen von Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten auf Bahnhöfen und in Tunneln
  • Kulinarisches von den Bahnsteigen
  • Toiletten, Rastplätze
  • Geführte Wanderungen
  • Nötige Ausrüstung
  • Postkartenansichten aus der „schwarzen Zone“

Lebenslauf

geb. 1963 in Darmstadt, lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Slubfurt, seit 2004 Lehrauftrag an der Europauniversität Viadrina im Fachbereich Kulturwissenschaften/Kulturmanagement, beschäftigt sich vor allem mit Strategien der Wirklichkeitskonstruktion und Raumumordnung. Kurzwelly hat das Format des Reiseführers schon in anderen Projekten erfolgreich erprobt. Beispielsweise 2006 mit dem „Wanderführer um die weisse Zone“ - www.weisse-zone.net , oder mit einem "City Guide nach S?ubfurt", der ersten Stadt, die zur Hälfte in Polen und Deutschland liegt - www.slubfurt.net.