KonzeptionWettbewerb Künstlerprojekte KontakteLinksArchivNewsSitemap



Rae Spoon & Alexandre Decoupigny
„Worauf wartest du?“


CD-Produktion und Live-Musik-Performances in U-Bahnhöfen
Eine Zusammenarbeit mit den BVGern Georg Burkard und Wolfgang Adam
sowie der Öffentlichkeit an den Bahnhöfen einer Phantomlinie im Untergrund


                                                                                                                                                                   Foto: Merete Røstad

Idee

Am Anfang der Arbeit von Spoon & Decoupigny stellten sie die Frage, auf was warten die U-Bahnnutzer im Bahnhof und im Leben. Die Antworten aus diesen Gesprächen mit Wartenden auf den Bahnsteigen wurden von den Künstlern zu Liedtexten verarbeitet. Mit den daraus entstandenen Liedern kehrten Spoon & Decoupigny an diese Orte im Untergrund zurück und spielten sie dort live.

„Worauf wartest du? - What are you waiting for?“
Musik von Rae Spoon & Alexandre Decoupigny
In Zusammenarbeit mit den BVGern Georg Burkard und Wolfgang Adam

Entstanden aus einer Reise in die Imagination und wieder zurück. Basierend auf Gesprächen mit Reisenden an den Stationen entlang einer Phantomlinie im Untergrund Berlins. (Berliner U-Bahnöfe: Kleistpark, Potsdamer Platz, Innsbrucker Platz, Schloßstraße, Wittenbergplatz, Alexanderplatz. Periode Zeitraum: 01.09. - 15.09.2009)

Live-Performances:
U-Bahnhof Kleistpark (Ausgang Potsdamer/Grunewaldstr.) am 14.10. (8 - 9 Uhr)
U-Bahnhof Potsdamer Platz (Bahnsteig U2) am 14.10. (16 - 17 Uhr)
U-Bahnhof Innsbrucker Platz (gegenüber Supermarkt) am 15.10. (8 - 9 Uhr)
U-Bahnhof Schloßstraße (gegenüber Supermarkt) am 15.10. (18 - 20 Uhr)
U-Bahnhof Wittenbergplatz (Haupthalle) am 16.10. (10 - 11 Uhr)
U-Bahnhof Alexanderplatz (Nähe U5, Ausgang Kongresshalle) am 16.10. (16 - 17 Uhr)

kostenloses Download der U10-CD "Worauf wartest Du?" von Alexandre Decoupigny und
Rae Spoon unter dowload worauf wartest du?

Liedtexte

track 01) Worauf Wartest Du? (Instrumental)
       Decoupigny and Spoon

track 02) U-bahn (Key of C)     
       Rae Spoon

         C, F, C
         Fifty years have gone by.
         C, Am, G
         Looking from balloons shot from the sky.
         C, F, C, Am
         The U-bahn goes right through the wall,
         C, F, C
         But I’m impassable.
Statues being pulled from the sky and the secrets behind your eyes. Everything was written underground I find it hard to trust you now.
Fifty years have gone by. Looking from balloons shot from the sky. The U-bahn goes right through the wall, But I’m impassable.

track 03) Snitchin a Ride (Key of E)     
       Decoupigny and Spoon

“..ein Lied über einen Schwarzfahrer, das käme gut an.
Es gibt so viele Schwarzfahrer… “. (ein Wartender im U-Bahnhof Schloßstraße)

          E, A, E, B
          When I walk into the U bahn station
          I’m looking for Paper’s thrown away.
          I don’t cause troubles I just like to read         
          And I can do it for free.
C#m, E, C#m, E, C#m, E, B, E I walk Down to the edge of the platform Trying to catch the front of the train. Sometimes I buy a ticket, but today I feel lucky I’m snitching a ride again.
I don’t like Marijuana. I don’t like Cocaine, But there’s one thing I just can’t quit Snitchin a ride’s my game.
I don’t hate the train controllers Even when I’m caught. I’m just doing it to feel alive and Their just doing their jobs.
Chorus

track 04) Doers Don’t Wait     
       Decoupigny and Spoon

“We’re doers. We don’t wait “. (ein Wartender im U-Bahnhof Potsdamer Platz)

          Doers don’t wait.
          Waiting is wasting.
          At the end of the line 
          You get what you put in.
Schaffer warten nicht Warten ist Verschwendung Letztendlich Gibts das was du reinsteckst

track 05) End Of The Line
       Alex Decoupigny

“Ich warte auf gar nichts mehr. Alles, worauf ich mal gewartet habe,
ist sowieso nie gekommen.. “. (ein Wartender im U-Bahnhof Alexanderplatz)

          E, E/F#, G
          i went out today 
          hoping i would get it done
          but when i returned
          everything had just gone wrong
why do i wait when everything I do and say stares back at me and all the other parts are gone

C#, E, A, D, C# and at the the end of the line theres no one that waits for you
my heart's in my hand i think i might let it drop i really dont care i dont want to pick it up
i am waiting no more everything i waited for never arrived
and at the the end of the line theres no one that waits for you
and at the the end of the line theres no one that waits for you

track 06) I Won’t Get Lost (Berlin Fever)     
       Rae Spoon

“I’m waiting for why I’m here to make sense”. (ein Wartender im U-Bahnhof Alexanderplatz)

          Will you play a tune tiny Berlin room.
          Far below the street. Cold around my feet,
          My letter says I’m leaving, but I’m not so sure.
          I left pieces of myself in the canal behind your house.
I won’t get lost. I won’t get lost. I won’t get lost. I won’t get lost.
Everybody’s got Berlin fever. Everybody’s got Berlin fever. Everybody’s got Berlin fever. Everybody’s got Berlin fever.

track 07) U-bahn Cowboy 
       Wolfgang Adam

          C,F,C
          Just leaving the station around 5am
          Run U-no 7 go down south.
          F,C,G,F,C
          Pickin up speed, Br right on time
          In about 60 minutes it’s the end of the line
Chorus: Am, C And if you ride this line Am, C You feel like a cowboy Am, C Lonesome, for it’s dark day and night. You’re thinking about troubles And hope you don’t have some. D, G Next stop you see the station lights.
Years fly away like a sandstorm on the prairies And one day you’ll find you can rest. You don’t get the golden watch You old U-bahn cowboy Riding through the darkness – now it’s the past.

track 08) What Are You Waiting For? (Instrumental)     
       Decoupigny and Spoon

track 09) Ghost Train
       Alex Decoupigny, Rae Spoon and Georg Burkard

“Wir warten auf die Zukunft. In die Vergangenheit kann man nicht projezieren,
nur in die Zukunft.” (ein Wartender im U-Bahnhof Wittenbergplatz)

“Worauf man wartet, hängt stark vom Moment ab….”. (ein Wartender im U-Bahnhof Wittenbergplatz)

“Es gibt viele Arten zu warten.. “. (ein Wartender im U-Bahnhof Innsbrucker Platz)

          B, A, E, B, A, E 
          Imaginary Line.  I can see the light. 
          Fm, A, E, B, A, E 
          My mind is following a ghost train in the night. 
B, A, E, Fm, A, E Even if I can’t see them. I like to watch the trains. Riding through the station and in my deepest dreams.
Platforms in my memory Could go either way. Depending on the moment And how I choose to wait.
Phantom train goes forward You can’t see it, it’s so fast. We’re waiting for the future Because we can’t change the past.
Imaginary Line. I can see the light. My mind is following a ghost train in the night.


Hintergrund

Alexandre Decoupigny ist ein Soundkünstler und Musiker, dessen Produktion eine große Bandbreite abdeckt: von der interaktiven Installation zu elektro-akkustischen Experimenten, von partizipativen Projekten zu Lo-Fi Pop Performances. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen plante, konzipierte und leitete er mehrere Workshops für Kinder und Jugendliche rund um die Themen Hören, Musik, Geräusche, Umgebung und digitale Klangbearbeitung. In Weimar traf er auf den kanadische Independent Künstler und Singer/Songwriter Rae Spoon, zu dessen von der Kritik gefeierten Album “superiouryouareinferiour” er seine Sounds und Fähigkeiten beisteuerte. Rae Spoon, in den 80erJahren in der kanadischen Steppe geboren, feierte Erfolge in Kanada, Europa, Australien und den USA als eine der ersten transgender Country-Sänger der Welt.


Lebenslauf

Rae Spoon, geboren 1981, lebt in Montreal, Canada. Der Musiker und Sound Artist
Rae Spoon arbeitet oft mit jungen Menschen zusammen, z.B. bei der von „at risk youth“ komponierten und gespielten Rock Opera Calgary Rocks! (2009-10), bei Halifax Queer Youth Song Writing Project (2009) mit dem Halifax Queer Youth Project für die Halifax Pride Celebration und bei Head and Hands and Articule (2008–2009) in Montreal zum Thema Gender und Machtstrukturen. Produzent, Autor (Musik/Texte) und Performer (Vocals, Electric Guitar, Electronic Sounds) bei der LP Superioryouareinferior (2008) bei Washboard Records (Scratch).

www.raespoon.com


Alexandre Decoupigny, geboren 1975, lebt in Berlin. Musiker und Sound Artist. Projekte und Produktionen wie Under the Bridge - The Sound of Istanbul‘s Underground während der Sound Art Residency in Istanbul (gefördert durch die Europäische Kulturkommission - www.rhiz.eu/artefact-35322-en.html), Weimar-West (un)erhört, ein partizipatives Hörbuchprojekt als Sound und Soziale Praxis (gefördert durch den Europäischen Sozial Fonds - http://unerhort.blogspot.com) und Social Choir, auf der Shortlist des Futuresonic Art Award 2007 in Manchester. Produziert Audio CDs wie WEIMAR WEST - (Un)erhört! und demnächst One Step (Washboard Records).

www.alexandredecoupigny.com




Download / Kauf der CD:

Kostenlos downloaden unter:

http://www.sendspace.com/file/xojz20

oder CD mit Booklet zum Preis von 5,- Euro unter: www.freewebstore.org/artoflistening
oder im Ausstellungsraum der NGBK (Oranienstr. 25) erhältlich.

Der Erlös aus dem Verkauf der CD kommt U-Bahn-MusikerInnen in Berlin zugute.