11.01.2012, Katalogpräsentation
17.11.2011, U-Bahnhof Hauptbahnhof
27.10.2011, U-Bahnhof Alexanderplatz
11.08.2011, Neukölln
09.06.2011, Hermannplatz
U10-PROGRAMM 2011
22.12. - 02.01.2011, im Berliner Fenster
07.12.10 - 09.12.2010, Schloßstrasse
28.11.10, Gleisdreieck
11.11.10 - 16.01.2011, Potsdamer Platz
U10-TERMINE Herbst-Winter 2010
„U-Bahn-Geräusch-Chor“
„Sonntagsspaziergänge“
„Zwischenpräsentation U10-Modell“
„Construction Time Again, Modellbau“
01.07.10, Ausschreibung für 2011
12.06.10, U-Bahn-Museum
„Moderne Märchen, Fragebogen“
„Construction Time Again, Modellbau“
U10-PROGRAMM 2010
„Worauf wartest du?, CD download“
U10-TERMINE Januar-Februar 2010
10.12.09, Potsdamer Platz
12.11.09, Innsbrucker Platz
15.09.09, Schloßstrasse
01.09.09, Aufruf
15.07.09, Wettbewerbsergebniss

KonzeptionWettbewerb Künstlerprojekte KontakteLinksArchivNewsSitemap

11.01.2012, Katalogpräsentation und Abschlussparty

Im Rahmen des Kunstprojekts im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück
lädt die NGBK Berlin Sie herzlich ein zu:

Katalogpräsentation und Abschlussparty

am 11.01.2012 um 19.00 Uhr
im HBC Berlin, Karl-Liebknecht-Straße 9, 10178 Berlin

Von 2009- 2011 realisierten 17 Künstler_innen insgesamt 12 Kunstprojekte im Berliner Untergrund:
Vom U-Bahn-Geräusch-Chor, über Moderne Märchen im Berliner Untergrund bis hin zu einem Wanderführer im Loch Netz. Ausgehend von der geplanten, aber nie realisierten Berliner U- Bahnlinie U10, entwarfen die Künstler_innen Projekte, die sich mit dem Alltag, aber auch dem visionären Potential im Berliner Untergrund auseinandersetzten.

Roland Boden, Bernardine Carroll, Alexandre Decoupigny & Rae Spoon, Veronika Gerhard & Volkan T., Simon Grennan & Christopher Sperandio, Katharina Heilein, Evi Kruckenhauser, Michael Kurzwelly, Myriel Milicevic & Hanspeter Kadel, Yuka Oyama & Axel Ruoff, Hans Polterauer, Grit Ruhland.

Zum Abschluss des Projektes erscheint eine Publikation mit Dokumentationen der Künstprojekte, sowie mit Texten von u.a. Marc Augé, Leonie Baumann, Sofia Bempeza und Eva Hertzsch & Adam Page.

Das Buch ist ab sofort erhältlich!
Erschienen bei: NGBK
212 Seiten / 19x25 cm / texte in Deutsch und Englisch / 16,- Euro / ISBN: 978-3-938515-44-0

Bestellung online hier:
www.ngbk/u10-publikation

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

17.11.2011, U-Bahnhof Hauptbahnhof

Im Rahmen des Kunstprojekts im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück
lädt die NGBK Berlin Sie herzlich ein zu:

Loch Netz - eine Wanderführer in die schwarze Zone
von Michael Kurzwelly

Präsentation am 17.11.2011 um 18.00 Uhr
im U-Bahnhof Hauptbahnhof, Bahnsteig der Linie U55

Loch Netz - eine Wanderführer in die schwarze Zone. Der Künstler Michael Kurzwelly hat als Agent der TATD (Transnational Association for Tourism Development) mit seiner Kamera und seinem mobilen Büro die Berliner U-Bahn durchwandert und durchfahren und während sechs Monaten die „Schwarze Zone“ beobachtet und dokumentiert. Kurzwelly sammelte in dieser Zeit Informationen und Wissen, um uns mit seinem Untergrund-Führer Einblicke in den Berliner Untergrund zu bieten, in die direkte Erfahrungen, Interviews und Dokumente eingeflossen sind.

„...Ich empfehle Ihnen, sich einen Notizblock und einen Stift einzupacken. Nehmen Sie sich die Zeit, plötzlich auftauchende Gedankenblitze, Bilder, Geräusche, Gerüche oder Blicke zu notieren. Beobachten Sie und Sie werden beobachtet. Tauchen Sie ein in die feinen Kommunikationsfäden, die manchmal zwischen zwei Lichtpunkten in der Raum-Zeit-Kapsel Mikrogesellschaften entstehen lassen. Während Sie Loch Netz erkunden, bewegen Sie sich gleichzeitig in sich selbst hinein. Außen und Innen werden miteinander verschmelzen. Das ist das ultimative touristische Erlebnis, das wir Ihnen auf diese Weise bieten. Sie müssen nur den Knopf in Ihrem Kopf betätigen…der Wanderführer hilft Ihnen dabei.“ (Michael Kurzwelly)

Loch Netz, ist das letzte von 12 Kunstprojekten im Berliner Untergrund, die von der NGBK im Rahmen des Kunstwettbewerbs U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück 2009 bis 2011 realisiert wurden.

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

27.10.2011, U-Bahnhof Alexanderplatz

Im Rahmen des Kunstprojekts im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück
lädt die NGBK Berlin Sie herzlich ein zu:

SPACE IS THE PLACE! a kanakfuturist mystery
von Veronika Gerhard und Volkan T.

mit Musa Arzuev, Schamil Arzuev, Mario Bergmann, Alex Ural, Defne Celik, Toby Dope, Saikhan Dzhanaraliev, Shirin Begum Benti Fazalur Rehman, Joanne Olivia Steger, Hasan Tesgin, Riccardo Zito u.v.a.

Preview: 27.10.2011 um 17.45 Uhr (nur nach Voranmeldung)

Filmvorführung: 27.10.2011 um 19.15 Uhr (nur nach Voranmeldung)
Ort: Stillgelegter U-Bahnschacht der ehemaligen Linie U10 am Alexanderplatz.
Treffpunkt pünktlich am Bahnsteig der Linie U2 am Alexanderplatz.

Angemeldete Gäste werden dort abgeholt. Wärmere Kleidung mitbringen. Begrenzte Plätze.
Anmeldung unter: office@ngbk.de

Vorführung mit Künstler_innen gespräch: 28.10.2011 um 19.00 Uhr
Ort: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Oranienstraße 25, 10999 Berlin, 1. OG,
Veranstaltungsraum (ohne Anmeldung).

SPACE IS THE PLACE! a kanakfuturist mystery ist ein partizipatives Kurzfilm- und Musikprojekt auf den Spuren von Blaxploitation und Science Fiction, das die Künstler_innen Veronika Gerhard und Volkan T. für die NGBK in Zusammenarbeit mit jugendlichen und erwachsenen Protagonist_innen und der „akademie der autodidakten“ am Ballhaus Naunynstraße realisiert habe.

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


von 11.08. bis 08.09.2011, U-Bahnhof Neukölln

Im Rahmen des Kunstprojekts im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück
lädt die NGBK Berlin Sie herzlich ein zu:

Underground Currents
von Freitag, 12.08. bis Donnerstag, 08.09.2011

Eröffnung am Donnerstag, 11.08.2011 um 19 Uhr
im U-Bahnhof Neukölln, Bahnsteig U7

Underground Currents
von Myriel Milicevic und Hanspeter Kadel,

Milicevic und Kadel machen unscheinbare, strukturelle Energielecks im Stadtalltag ausfindig und erkennen in ihnen eine Vielzahl von frei zugänglichen Energiequellen. „Underground Currents“ ist eine Installation im U-Bahnhof Neukölln der Linie U7, wo der beim Ein- und Ausfahren der Züge entstehende Wind aufgefangen und in Energie umgewandelt wird: Am Bahnsteig werden Energie-Kollektoren in Form von kleinen Windmühlen angebracht. Fährt ein Zug ein, werden diese durch den entstehenden Luftzug angetrieben. Der generierte Strom wird gespeichert und für das Senden von informativen, kritischen, poetischen und utopischen Beiträgen zu alternativen Ökonomien und Gesellschaftsformen verwendet.
www.energyharvests.org

Milicevic & Kadel bieten am 18. August 2011 von 10-17 Uhr einen Workshop an, der vom Festival ÜBER LEBENSKUNST, einem Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt, veranstaltet wird.
Im Rahmen des Berlin-Aktionstages des Festvals am 20. August 2011 findet um 15h eine Führung der U10-Kuratorin Edda Kapsch und um 16h ein Rundgang mit den Künstlern statt.
www.ueber-lebenskunst.org/events/view/41

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

von 09.06. bis 11.06.2011, Hermannplatz, Alexanderplatz, Gesundbrunnen

Im Rahmen des Kunstprojekts im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück
lädt die NGBK Berlin Sie herzlich ein zu:

BABYLON AGENTUR - kulturelles Übersetzungsbüro für U-Bahnnutzer
von Do. 09.06. bis Sa. 11.06.2011

Eröffnung am 09.06.2011 um 19 bis 21 Uhr
Hermannplatz, Bahnsteig U8.

Freitag, 10. Juni und Samstag, 11. Juni: von 10 bis 14 Uhr
auf den U8-Bahnsteigen Hermannplatz, Alexanderplatz und Gesundbrunnen.

BABYLON AGENTUR
von Bernardine Carroll (IR),

„...Nächste Station Kottbusser Tor – Umsteigemöglichkeit zur U-Bahnlinie U1”; „Schnell, wir müssen hier raus!“; „- Ja. Hallo? Kannst Du mich hören? Ich bin gerade in der U- Bahn“...etc.
Auf den Bahnsteigen der U8 Hermannplatz, Alexanderplatz und Gesundbrunnen bieten Mitarbeiter_innen der Babylon Agentur Dolmetscherdienste an und händigen eine Broschüre aus. Diese Broschüre enthält die wichtigsten Gesprächsfloskeln und Informationsdurchsagen entlang der U8 übersetzt 23 Sprachen, die in Berlin besonders häufig gesprochenen werden. In einem Workshop zwei Tage vor Beginn der Arbeit für die Babylon Agentur werden die Agent_innen ihre Tätigkeit eingeführt. Dabei lernen die unterschiedlichen Muttersprachler von einander die korrekte Aussprache der jeweiligen Übersetzungen der U- Bahndurchsagen, so dass die Babylon Agent_innen in der Lage sind, die Übersetzungen in der Broschüre, korrekt vorzutragen. Jede/r ist gleichzeitig Lehrer/in und Lerndende/r.

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

U10 - Programm 2011

english version

Frühling

Bernardine Carroll, „BABYLON AGENTUR – kulturelles Übersetzungsbüro für U-Bahnnutzer_innen“
Berlin ist eine multikulturelle Stadt, in der Menschen verschiedener Herkunft und mit verschiedenen Muttersprachen leben und arbeiten. Das Projekt der irischen Künstlerin Bernardine Carroll macht die Präsenz der verschiedenen Kulturen und Sprachen durch eine einfache und poetische Geste sichtbar und erfahrbar. Dazu greift sie in eine ganz alltägliche Situation ein: Sie übersetzt die Lautsprecherdurchsagen sowie Gesprächsfetzen in der U-Bahn in verschiedene Sprachen.

mehr...

Sommer

Myriel Milicevic und Hanspeter Kadel, „Underground Currents“
Energie-Kollektoren werden in Form kleiner Windräder auf dem Bahnsteig einer U-Bahn Station angebracht. Beim Ein- bzw. Ausfahren des Zuges werden diese angetrieben und die Zugluft in Energie umgewandelt.

mehr...

Herbst

Veronika Gerhard und Volkan T., „SPACE IS THE PLACE ! a kanakfuturist mystery“
Das Re-inactment des Films „Space is the Place“ ist ein Film- und Musikprojekt das die Künstler_innen im Sommer 2011 in Kooperation mit Jungendlichen und Erwachsenen in Kreuzberg, Neukölln und Wedding durchführen werden. Der U-Bahnhof wird dabei zur Raumstation auf einer Reise in die Zukunft.

mehr...

Winter

Michael Kurzwelly, „LOCH NETZ - ein Wanderführer in die schwarze Zone“
Ein Handbuch in der Aufmachung eines klassischen Reiseführers präsentiert das Berliner U-Bahnnetz als attraktives, exotischens Reiseziel und liefert historisches Hintergrundwissen ebenso wie Anekdoten, Restaurantempfehlungen und Shoppingtipps.

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

von 22.12.10 bis 02.01.11, Stereo Sehen im gesamten U-Bahnnetz

Stereo Sehen im Berliner Fenster

Das Filmexperiment von Evi Kruckenhauser (A) entlang der Linie U2 zwischen Alexanderplatz und Mendelssohn-Bartholdy-Park ist vom 22.12.2010 bis 02.01.2011 täglich im Berliner Fenster, dem Fahrgastfernsehen der U-Bahn, im gesamten U-Bahnnetz zu sehen.

Stereo Sehen / Videoinstallation am 28.11.10

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

von 07.12. bis 09.12.2010, Schloßstrasse

Im Rahmen des Kunstprojekts im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück
lädt die NGBK Berlin Sie herzlich ein zur:

Endpräsentation des U10-Modells,
von Di. 07.12. bis Do. 09.12.2010
im U-Bhf. Schloßstr., Richtung Osloer Str.
Tägl. Vorstellung durch Mitwirkende von 17 - 20 Uhr.

Eröffnung am 07.12.2010 um 18 Uhr

Construction Time Again - Phase 2
von Katharina Heilein (D),
in Zusammenarbeit mit Herbert Bürger (Bhf. Schloßstr.), Uwe Göttlich und Sabine Rook (Bhf. Falkenberger Str., Bhf. Gürtelstr.), Rod Gregory (Bhf. Kaisereiche), Karl Heuer (Bhf. Walther-Schreiber-Platz), Manfred Hübner-Kosney mit Michael Rausch (Bhf. Rathaus Steglitz), Stefan Kohl (Bhf. Alexanderplatz, Bhf. Berliner Rathaus), Wolfgang Mühlberg (Bhf. Drakestr., Bhf. Tietzenweg), Thorsten Reibeholz (Bhf. Alexanderplatz, Bhf. Weißensee, Bhf. Greifswalder Str., Bhf. Berliner Rathaus), Frank Schulzen (Bhf. Innsbrucker Platz), Julian Tirpitz (Bhf. Dominicusstraße), Katharina und Georg Zeller (Bhf. Rathaus Friedenau), mit einer Audio-Installation von Brigitte Krämer.

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

28.11.10, Gleisdreieck

Im Rahmen des Kunstprojekts im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück
lädt die NGBK Berlin Sie herzlich ein zur:

Sonderfahrt
am Sonntag, 28. November 2010
Auftakt um 14 Uhr am Gleisdreick auf dem Bahnsteig U2.

Stereo Sehen
von Evi Kruckenhauser (AT), Filmexperiment und Videoinstallation in einem Sonderzug der Linie U2 zwischen Gleisdreieck und Alexanderplatz. Der Sonderzug pendelt zwischen Gleisdreieck und Alexanderplatz und hält an allen Zwischenstationen, von 14:30 bis 21 Uhr.

Der Sonderzug ist mit einem normalen BVG-Fahrschein für jedermann kostenlos nutzbar.

Stereo Sehen PREVIEW hier.

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


von 11.11.2010 bis 09.01.2011, Potsdamer Platz
(Verlängert bis So. 16. Januar)

Im Rahmen des Kunstprojekts der NGBK im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück

Präsentation
Donnerstag, 11. November 2010 um 19 Uhr

U-Bahnhof Potsdamer Platz (BVG-Abfertigungshaus, Bahnsteig U2)

Moderne Märchen im Berliner Untergrund
Installation und Kurzfilme von Yuka Oyama(Ja) und Axel Ruoff(D)
mit einer Lesung von Olaf Kraeusel (BVG-Techniker)

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Termine Herbst-Winter 2010

U-Bahn-Geräusch-Chor, Interventionen mit Stimmen und Chor-Finale entlang den U-Bahn-Linien U1, U8, U2, U6, von Grit Ruhland (D):

Finale am Samstag, den 30. Oktober 2010:
  • 11:30 Uhr U-Bhf. Hallesches Tor, Halle am Übergang von U6 zu U1
  • 12:15 Uhr U-Bhf. Kottbusser Tor, Treppenabsatz am Aufgang von U8 zur U1
  • 13:00 Uhr U-Bhf. Alexanderplatz, Treppenabsatz am Aufgang von U5 zur U8 (Treppe 12)
  • 14:00 Uhr U-Bhf. Stadtmitte, Tunnelübergang von U2 zur U6
  • 14:45 Uhr U-Bhf. Wittenbergplatz, Vorhalle
  • 15:30 Uhr U-Bhf. Hallesches Tor, Mehringplatz (U6 Ausgang Richtung Friedrichstraße)

Module und Ablauf für das Finale

Kontakt: 0179 9316201 (Grit Ruhland) oder geraeusch-chor@web.de

Moderne Märchen im Berliner Untergrund, Installation und Kurzfilme von Yuka Oyama (JA) und Axel Ruoff (D), vom 11.11.2010 - 09.01.2011, U-Bhf. Potsdamer Platz, BVG-Abfertigungshaus, Bahnsteig U2; und vom 08.11. bis 21.11.2010 im Berliner Fenster (dem Fahrgastfernsehen der Berliner U-Bahn):

Eröffnung am Donnerstag, den 11. November 2010, mit einer Lesung von Olaf Kraeusel (BVG-Techniker):
  • 19 Uhr U-Bhf. Potsdamer Platz, BVG-Abfertigungshaus, Bahnsteig U2

Stereo Sehen, Videoinstallation in einem Sonderzug der Linie U2 von Evi Kruckenhauser (AT):

Eröffnung und Sonderzug am Sonntag, den 28. November 2010

  • 14 - 21 Uhr Pendelzug zwischen U-Bhf Gleisdreieck und U-Bhf Alexanderplatz, Linie U2 (hält an allen Bahnhöfen)

Construction Time Again - Phase 2, Endpräsentation des Modells der Linie U10 von Katharina Heilein (D) und vielen BerlinerInnen, vom 07.12. - 09.12.2010, U-Bhf. Schloßstraße, Bahnsteig U9/(U10), Richtung Osloer Straße (Führungen von 17 - 20 Uhr):

Eröffnung am Dienstag den 07. December 2010

  • 18 Uhr U-Bhf. Schloßstraße, Bahnsteig U9/(U10), Richtung Osloer Straße

und fortlaufend:

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

„U-Bahn-Geräusch-Chor“

Geräusch-Chor-BLOG

In den nächsten zwei Monaten widmen sich Menschen unter Einsatz ihrer Stimmen dem Verkehrsmittel U-Bahn und treffen sich zum Hören, Sammeln und Improvisieren im Berliner Untergrund. Der Chor will für das poetische Element der Technik sensibilisieren. Als Abschluss wird es ein öffentliches Finale geben.

Chor-Termine (immer samstags): 28.8. (11-15 Uhr), 04.9. (11-15 Uhr); 11.9. (10-13 Uhr); 25.9. (10-14 Uhr); 02.10. (11-15 Uhr); 23.10. (11-15 Uhr); 30.10. Finale (11:30-15:30 Uhr) Treffpunkt im Gemeinschaftsraum am Mehringplatz, Friedrichstraße 4, U-Bhf. Hallesches Tor, Berlin-Kreuzberg

    30.10. Finale
  • 11:30 Uhr U-Bhf. Hallesches Tor, Halle am Übergang von U6 zu U1
  • 12:15 Uhr U-Bhf. Kottbusser Tor, Treppenabsatz am Aufgang von U8 zur U1
  • 13:00 Uhr U-Bhf. U-Bhf. Alexanderplatz, Treppenabsatz am Aufgang von U5 zur U8 (Treppe 12)
  • 14:00 Uhr U-Bhf. Stadtmitte, Tunnelübergang von U2 zu U6
  • 14:45 Uhr U-Bhf. Wittenbergplatz, Vorhalle
  • 15:30 Uhr U-Bhf. Hallesches Tor, Mehringplatz (U6 Ausgang Richtung Friedrichstraße)

Anschließend Ausklang im Proberaum:
Gemeinschaftsraum am Mehringplatz, Friedrichstraße 4, Berlin-Kreuzberg

Kontakt: 0179 9316201 (Grit Ruhland) oder geraeusch-chor@web.de

Die Teilnahme am Chor ist jederzeit willkommen und kostenlos! Professionelle Begleitung durch eine Musikerin und Stimmpädagogin Ulrike Sowodniok!

Ein Beitrag auf DRadio Wissen - U-Bahn-Chor am 2. September 2010

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

„Sonntagsspaziergänge -
Auf den Spuren der nie zu ende gebauten Stadt“

Eine Reihe geführter Spaziergänge von jeweils etwa vier Kilometern Länge macht räumlich und thematisch den Verlauf der einst geplanten U-Bahnlinie U10 erfahrbar.

Termine:

  • 12.09. um 11 Uhr ab Drakestraße. (inkl. Besichtigung U10-Innsbrucker Platz)
    Treffpunkt: Drakestraße, Ecke Görzallee, vor der Bäckerei AUSGEBUCHT
  • 19.09. um 11 Uhr ab Innsbrucker Platz. (inkl. Besichtigung U10-Kleistpark)
    Treffpunkt: Vorhalle U4, vor dem "Lidl"-Markt AUSGEBUCHT
  • 26.09. um 11 Uhr ab Potsdamer Platz.
    Treffpunkt: Bahnsteig U2, Ausgang Richtung Köthener Straße AUSGEBUCHT
  • 03.10. um 11 Uhr ab Alexanderplatz (inkl. Besichtigung U10-Tunnel am Alex)
    Treffpunkt: Bahnsteig U5 (Ankunftsbahnsteig)AUSGEBUCHT

Teilnahme kostenlos.
Voranmeldung erforderlich unter 0151-59202332 oder info@u10-berlin.de

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

„Zwischenpräsentation U10-Modell“

Sontag 12.09.10 von 11:00 bis 16:00

im U10-Rohbaubahnhof Innsbrucker Platz
(Eingang Bahnsteig U4)

Im Rahmen des 'Tag des offenen Denkmals'

Seit April baut die Künstlerin Katharina Heilein zusammen mit zwolf BerlinerInnen den
geplanten Streckenverlauf der Linie U10 als Modell nach.
Am 12.9. stellen die ModellbauerInnen einige ihrer U10-Modellbahnhöfe vor, u.a. Walther-Schreiber-Platz,
Innsbrucker Platz, Greifswalder Str. und Weißensee.

Eintritt frei.

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

„Construction Time Again – phase II“

Wohnen Sie in der Nähe der damals angedachten U10?
Die U10 wird doch gebaut! . . . zumindest als Modell. Haben Sie Lust mitzubauen?

Die einst geplante Linie U10 entsteht zur Zeit in einem Atelier in Pankow als Modell im Maßstab 1:160. Dafür sammelt die Künstlerin Katharina Heilein seit 2009 Original-Baupläne, Expertenberichte und Landesarchiv-Dokumente zum genauen U10- Streckenverlauf. Sie lädt nun BürgerInnen, die an der ?U10" wohnen, zur ober- und unterirdischen Spurensuche, zum Ideenaustausch und zur Beteiligung am Modellbau ein.

Das100m lange Modell soll im November auf dem ungenutzten U10-Bahnsteig im U-Bahnhof Schlossstraße ausgestellt werden. Sie haben Lust mitzubauen und wohnen in der Nähe der damals angedachten U10?

Dann melden Sie sich bitte unter E-mail info@u10-berlin.de oder 0173 2009608.

Download Einladung

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

01.07.10, Ausschreibung des Künstlerischen Ideenwettbewerbs 2011

AUSSCHREIBUNG DES KÜNSTLERISCHEN IDEENWETTBEWERBS FÜR PROJEKTE IM BERLINER U-BAHNNETZ 2011

Zukunft des "Öffentlichen" im Öffentlichen Nahverkehr

NGBK sucht für 2011 partizipative und/ oder situationsspezifische Ideen, Visionen, Experimente und Interventionen, die die Zukunft des Öffentlichen im Berliner U-Bahnsystem mitgestalten.

Mehr Informationen im "Ausschreibung-2010/2011.pdf"

Abgabefrist: 01.10.2010

U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück ist ein Projekt der NGBK Berlin, initiiert von Sofia Bempeza, Ania Corcilius, Jacopo Gallico, Eva Hertzsch und Adam Page. U10 wird von der Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten / Kunst im Stadtraum finanziert und von der BVG, dem Berliner Fenster und der Wall AG unterstützt.

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

„Kronos im U-Bahn-Museum“

Samstag, 12. Juni 2010, 14:30 Uhr
(Presse ab 13:30 Uhr, Einlass ins Museum ab 10:30)

„Kronos-Modell“
des Künstlers Roland Boden (D), im Maßstab 1:10 im Berliner U-Bahn-Museum
als Dauerleihgabe bis Ende 2010

Im U-Bahn-Museum, U-Bhf. Olympia-Stadion (U2)
Öffnungszeiten des U-Bahn-Museums am 2. Samstag eines Monats von 10:30 bis 16 Uhr
www.ag-berliner-u-bahn.de

Die Recherchen von Roland Boden über einen heute weitgehend in Vergessenheit geratenen wissenschaftlichen Großversuch zur Beeinflussung der Realzeit, bekannt geworden unter dem Namen Kronos-Projekt (Entschleunigungsbahn Steglitz), wurden bereits im vergangenen Jahr 2009 an verschiedenen Standorten innerhalb des Berliner U-Bahnnetzes entlang der nie gebauten U-Bahnlinie U10 präsentiert.

Bei dem 1926 begonnenen Experiment sollte durch den Einsatz extrem langsamer Raum-Zeit-Vektoren eine Verlangsamung des Zeitablaufs erreicht werden. Es wird vermutet, dass zu diesem Zweck ein Großgerät mit acht Probanden besetzt und etwa auf der Höhe des heutigen U-Bahnhofs Rathaus Steglitz unterirdisch nordwärts in Bewegung gesetzt wurde. Der genaue Ort im Untergrund ist heute nicht mehr auszumachen.

Mit extrem verlangsamter Geschwindigkeit ist das Kronos-Gerät in 83 Jahren bis heute 317 Meter vorangekommen. Für die Versuchspersonen vergingen dabei etwas weniger als sieben Stunden. Bei dem Gerät handelt es sich um einen damals üblichen, modifizierten U-Bahn-wagen A1. Das von Roland Boden nachgebaute Modell wird erstmalig im U-Bahn-Museum ausgestellt.
Mehr unter www.kronos-projekt.de

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

„Moderne Märchen – Berliner Untergrund“

Download Fragebogen

Seit November 2009 fragen Yuka Oyama und Axel Ruoff BVGerInnen nach Erlebnissen, Phantasien und Gedanken, die sie bei Ihrer Arbeit haben. Ausgehend von den Antworten produzieren die Künstler Figuren und Requisiten für einen Kurzfilm, der ein magisches Bild des Berliner Untergrundes zeichnet. In Zusammenarbeit u.a. mit der U-Bahn-Betriebsschule der BVG.

Info unter fragebogen-moderne märchen oder 0152 08314584

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

„Construction Time Again – phase II“

Download Einladung

In 2010 baut Katharina Heilein gemeinsam mit VerkehrsexpertInnen und Öffentlichkeit die gesamte Strecke der Linie U10 als Modell nach. Das U10-Modell wird 100 Meter lang sein und Audio-, Video- und Modellbaubeiträge von die damaligen Planer der U10, BVGern und U-Bahn-Fans beinhalten.

TeilnehmerInnen werden gesucht! Interessiert?
Dann melden Sie sich bitte unter E-mail info@u10-berlin.de oder 0173 2009608.

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

U10 - Programm 2010

english version

Sommer

Roland Boden, „Kronos-Projekt“
Das Kronos Modell ist bis Ende 2010 als Dauerleihgabe im BVG U-Bahnmuseum ausgestellt.
In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Berliner U-Bahn e-V.

Ausschreibung des öffentlichen U10-Wettbewerbes für 2011 im Berliner U-Bahnnetz
NGBK sucht für 2011 partizipative und/ oder situationsspezifische Ideen, Visionen, Experimente und Interventionen, die die Zukunft des Öffentlichen im Berliner U-Bahnsystem mitgestalten.
Nähere Informationen ab 01.07.2010 unter www.u10-berlin.de/d-wettbewerb.htm

Herbst

U10 - Sonntagsspaziergänge
Spaziergänge von jeweils etwa vier Kilometern Länge orientieren sich räumlich und thematisch am einst geplanten Verlauf der Linie U10. Jede Etappe wird von ZeitzeugInnen, KünstlerInnen, AnwohnerInnen und UntergrundexpertInnen begleitet und kommentiert.

Grit Ruhland „U-Bahn-Geräusch-Chor“
Das Projekt besteht in der Gründung eines gemischten Chors, der sich mit der Wahrnehmung, Verarbeitung und Interpretation von U-Bahn-Geräuschen beschäftigt. Im Geräusch-Chor beschäftigen sich die TeilnehmerInnen mit der Wahrnehmung, Verarbeitung und Interpretation von U-Bahn-Geräuschen. Der Chor erarbeitet zusammen mit der Künstlerin und einer Musikerin/ Stimmpädagogin Übersetzungen, Stücke, Kanons und Gesten, die für das poetische Element der Technik sensibilisieren und zum Abschluss des Projektes präsentiert werden.

Yuka Oyama und Axel Ruoff „Moderne Märchen im Berliner Untergrund“
Die Installation und Kurzfilmpräsentation basiert auf Zeichnungen und Beschreibungen von BVG-MitarbeiterInnen, die von ihren Erlebnissen und Fantasien bei der Arbeit erzählen. Anhand des seit 2009 gesammelten Materials wurden Masken, Requisiten und Szenen entwickelt, die filmisch umgesetzt und in Aufnahmen des Arbeitsalltags im Berliner Untergrund motiert wurden.

Winter

Evi Kruckenhauser, „Stereo-Sehen“
Evi Kruckenhausers Videoarbeit Stereo-Sehen wird in einem Sonderzug auf der Linie der U2 zwischen Alexanderplatz und Gleisdreieck gezeigt. Die Fahrgäste sehen auf Monitoren den exakten Verlauf der Zugestrecke in ihrer überirdischen Entsprechung. So führt parallel zur unterirdischen Tunnelfahrt die überirdischen Videofahrt quer über eine belebte Straße, durch eine Hauswand und mitten in ein Wohnzimmer hinein. In Zusammenarbeit mit der Abteilung "Koordination Betrieb/Technik" der BVG.

Katharina Heilein „Construction time again – phase II“
Die Künstlerin setzt ihr Projekt zur Geschichte der U10 fort und baut gemeinsam mit VerkehrsexpertInnen und Öffentlichkeit die gesamte Strecke der Linie U10 als Modell nach. Das U10-Modell wird 100 Meter lang sein und Audio-, Video- und Modellbaubeiträge von Planern, BVGerInnen und U-Bahn-Fans beinhalten.

Termine und Informationen unter: www.u10-berlin.de/d-news.htm
Anmeldung zur Teilnahme an einzelnen Projekten oder Fragen an: info@u10-berlin.de.

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

„Worauf wartest du?“

Musik von den Künstlern Rae Spoon (CA) & Alexandre Decoupigny (D)
In Zusammenarbeit mit den BVGern Georg Burkard und Wolfgang Adam sowie Fahrgästen der Berliner U-Bahn.

Entstanden aus einer Reise in die Imagination und wieder zurück. Basierend auf wirklichen Gesprächen mit Reisenden an den Stationen einer Phantomlinie im Untergrund. Realisiert im Zeitraum vom 01.09. bis 16.10.09 in den Berliner U-Bahnhöfen Alexanderplatz, Innsbrucker Platz, Kleistpark, Potsdamer Platz, Schloßstraße und Wittenbergplatz.

dowload worauf wartest du?

Jetzt auch CD mit Booklet zum Preis von 5,- Euro unter: www.freewebstore.org/artoflistening oder im Ausstellungsraum der NGBK (Oranienstr. 25) erhältlich.

Der Erlös aus dem Verkauf der CD kommt U-Bahn-MusikerInnen in Berlin zugute.

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

08.01.10, Januar und Februar 2010

english version

Im Rahmen des Kunstprojekts der NGBK im Untergrund
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück,
sind im
Januar und Februar noch zwei Arbeiten zu sehen:

"Kronos-Projekt", von Roland Boden (D)

installation im U-Bahnhof Potsdamer Platz, verlängert bis 07.02.10.
(BVG-Abfertigungshaus, Bahnsteig U2 zu Öffnungszeiten des Bahnhofs)

"Kronos-Projekt"
1926 begann unter der Bezeichnung Kronos-Projekt (Entschleunigungsbahn Steglitz) ein heute weitgehend in Vergessenheit geratener Großversuch zur Beeinflussung der Realzeit. Ein mit acht Versuchspersonen besetzter umgebauter U-Bahnwagen bewegt sich sinuskurvenförmig mit extrem geringer Geschwindigkeit im Berliner Untergrund. Ausgehend von einer Position nördlich der U-Bahnstation Rathaus Steglitz ist das Kronos-Gerät in 83 Jahren bis heute 317 Meter vorangekommen. Für die Versuchspersonen vergingen dabei etwas weniger als sieben Stunden. Nachdem Mitte November am Innsbrucker Platz der Versuch unternommen wurde, das Kronos-Gerät filmisch zu rekonstruieren und einen akustischen Kontakt zu den Probanden herzustellen, wird nun auf dem Bahnsteig der U2 am Potsdamer Platz neben einer umfänglichen Dokumentation ein Modell des Kronos-Geräts im Maßstab 1:10 gezeigt.

Mehr unter www.kronos-projekt.de

... und

„Invisible City / Unsichtbare Stadt“
von den Künstlern Simon Grennan (UK) und Christopher Sperandio (USA)

Installation aller neun Comic-Portraits im U-Bahnhof Bernauer Strasse, von 10.12.09.
(Bahnsteig U8)

"Invisible City"
Comic-Portraits über Nachtschicht-ArbeiterInnen im Untergrund. In Zusammenarbeit mit der BVG, der Firma Sasse Traffic Logistic GmbH, Blumen Yadigar, Enis Backshop und anderen.

mehr...

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

10.12.09, Potsdamer Platz

english version

NGBK Berlin, für
U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück
präsentiert eine Doppel-Vorstellung:

Donnerstag, 10. Dezember 2009

19.30 Uhr, U-Bahnhof Potsdamer Platz
(BVG-Abfertigungshaus, Bahnsteig U2)

Vorstellung des „Kronos-Projektes“
durch den Künstler Roland Boden (D)

1926 begann unter der Bezeichnung Kronos-Projekt (Entschleunigungsbahn Steglitz) ein heute weitgehend in Vergessenheit geratener Großversuch zur Beeinflussung der Realzeit. Ein mit acht Versuchspersonen besetzter umgebauter U-Bahnwagen bewegt sich sinuskurvenförmig mit extrem geringer Geschwindigkeit im Berliner Untergrund. Ausgehend von einer Position nördlich der U-Bahn- station Rathaus Steglitz ist das Kronos-Gerät in 83 Jahren bis heute 317 Meter vorangekommen. Für die Versuchspersonen vergingen dabei etwas weniger als sieben Stunden.

Nachdem Mitte November am Innsbrucker Platz der Versuch unternommen wurde, das Kronos-Gerät filmisch zu rekonstruieren und einen akustischen Kontakt zu den Probanden herzustellen, wird nun auf dem Bahnsteig der U2 am Potsdamer Platz neben einer umfänglichen Dokumentation ein Modell des Kronos-Geräts im Maßstab 1:10 gezeigt. Ab 10.12.09 bis 17.01.2010.

Mehr unter www.kronos-projekt.de und von 05. bis 11.12. und von 19. bis 25.12. im Berliner Fenster, dem Fahrgastfernsehen in den U-Bahnzügen. mehr...

20:30 Uhr, S-Bahnhof Potsdamer Platz
(“U3 Tunnel”, Eingang im Treppenhaus “Ausgang Leipziger Str. und Bundesrat”, neben dem Drogeriemarkt)

Vorstellung des Projektes „Construction Time Again – phase I“
durch die Künstlerin Katharina Heilein (D)

Zeitsprung-Versuche mit der Künstlerin Katharina Heilein und Udo Dittfurth (Stadtplaner und Leiter des S-Bahn Museums Berlin), Christfried Tschepe (Stadtplaner und Vorstandsmitglied des Berliner Fahrgastverbandes IGEB), Erhard Hübner-Kosney und Rüdiger Lemnitz (beide Planer bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. Planung ÖPNV-Infrastruktur), Dieter Müller (ehemaliger S- Bahn Triebwagenführer, Mitwirkender im Film 'Berliner Stadtbahnbilder') und Alfred Behrens (Film- und Drehbuchautor). Mit einer Audio-Installation von Brigitte Krämer.


29.12.1983, Übernahme der West-Berliner S-Bahn durch den West-Berliner Senat (von der Deutschen
Reichsbahn der DDR): Unterzeichnung der Vereinbarung im Rathaus Schöneberg durch den Senats- beauftragten Joachim Hinkefuss (re) und Reichsbahndirektor Gerhard Meissner
Foto: Ullstein - Lauer

1984 führten Verhandlungen des West-Berliner Senats mit den zuständigen Gremien in Ost-Berlin/DDR und den Alliierten zur Übernahme des S-Bahn Streckennetzes auf West-Berliner Gebiet. Die Deutsche Reichsbahn übertrug die Betriebsführung auf die BVG und der West-Berliner Senat investierte fortan nicht mehr in die U-Bahnlinien, die in Konkurrenz zu den S-Bahnlinien standen. Mit der Wiederinbetriebnahme der stillgelegten S1 wurde auch der Bau der parallel laufenden Linie U10 gestoppt. 26 Jahre später führen kuriose Berichte von Zeugen des damaligen Geisterstrecken-Daseins der S-Bahn auf die Spur der ungeahnten Potenziale der Phantom-Linie U10.

Darauf aufbauend wird "Construction Time Again - phase 2" im kommenden Jahr zum Bau eines Modells der imaginären U10 einladen.
mehr...

„U3 Tunnel“ ist ein sog. Vorleistungstunnel und Rohbaubahnhof für die nie zu Ende gebaute Linie U10
und später für die Line U3. „U3 Tunnel“ wird z.Zt. als Veranstaltungsraum genutzt. Kostenloser Zugang
zu diesen historischen Räumen durch die großzügige Unterstützung von „U3 Events“ ermöglicht.

Eintritt frei

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

12.11.09, Innsbrucker Platz

english version

Donnerstag, 12. November 2009, 19.30 Uhr
(Presse ab 18:30 Uhr, öffentlicher Zugang ab 19 Uhr)

Vorstellung des „Kronos-Projektes“
durch den Künstler Roland Boden (D)

Im U-Bahnhof Innsbrucker Platz
Im Rohbau des U-Bahnhofs der Linie U10 am Innsbrucker Platz (Zugang am Bahnsteig U4)

...Einmaliger Zugang!

Das Kronos-Projekt, auch als Entschleunigungsbahn Steglitz bezeichnet, ist ein 1926 begonnenes Experiment zur Manipulation der Zeitachse. Ein extrem langsam bewegter, umgebauter U- Bahnwagen ist vermutlich seit nunmehr 30.500 Tagen mit 8 Insassen im Raum Steglitz unterwegs. In dieser Zeit ist das Gerät 317 Meter vorangekommen, für die Insassen vergingen weniger als 7 Stunden. Der nie fertig gestellte und öffentlich unzugängliche Bahnhof der Linie U10 dient am Abend des 12. November für kurze Zeit einer öffentlichen Präsentation des Kronos-Projekts und gleichzeitig dem Versuch einer akustischen Kontaktaufnahme mit den Probanden aus den 20er Jahren. Mit Videoprojektion und Toninstallation wird ein Eindruck von der Dimension des wohl bis heute andauernden Versuchs vermittelt, welcher durch die Umstände bis heute weitgehend unbekannt geblieben ist.


Kronos-Projekt im Rohbau des U-Bahnhofs der Linie U10 am Innsbrucker Platz um 12.11.09.
Foto: Francisco Queimadela

Gegenstand der Untersuchungen von Roland Boden zum Kronos-Projekt sind eine ausführliche Recherche in Archiven, Befragung von Zeitzeugen und Wissenschaftlern, die Dokumentation und schließlich modellhafte Rekonstruktion der seit 83 Jahren im Berliner Untergrund verkehrenden Entschleunigungsbahn. Das U-Bahnsystem erscheint als Schauplatz eines wissenschaftlichen Großexperiments zur Veränderung des Raum-Zeit-Kontinuums. Im Lichte der Recherchen von Roland Boden verschiebt sich die Bedeutung scheinbar trivialer Beobachtungen bei der Nutzung
des Berliner Verkehrsnetzes. Passagiere und Angestellte der U-Bahn sind aufgerufen, mit ihren diesbezüglichen Wahrnehmungen zum weiteren Erkenntnisgewinn über das Kronos-Projekt beizutragen: kronos-projekt@gmx.de.

mehr...

Auch im Rahmen von U10:

„Invisible City / Unsichtbare Stadt“
von den Künstlern Simon Grennan (UK) und Christopher Sperandio (USA)

„Invisible City“, eine Serie von Comic-Portraits, basiert auf Geschichten und Alltagserfahrungen von Nachtschicht-ArbeiterInnen im Untergrund. In Zusammenarbeit mit der BVG, der Firma Sasse Traffic Logistic GmbH, Blumen Yadigar, Enis Backshop und anderen.

U-Bahnhof Schloßstraße (U9 Richtung Rathaus Steglitz) vom 15.10. bis 23.10.09
U-Bahnhof Kottbusser Tor (U8 Richtung Hermannstr.) vom 13.11. bis 28.12.09
U-Bahnhof Innsbrucker Platz (Bahnsteig U4) vom 02.11. bis 28.12.09

Berliner Fenster (Fahrgastfernsehen in den U-Bahnzügen) vom 9.11. bis 20.11.09 (Mo.-Fr. von 4 bis 24 Uhr)

Plus (BVG-Kundenzeitschrift) Ausgaben November, Dezember 2009

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

15.09.09, Schloßstrasse

english version

Donnerstag, den 15. Oktober 2009, 19 Uhr

Eröffnung des Projektes Kunst im Untergrund der NGBK
„U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück“

mit Arbeiten von Alexandre Decoupigny (D) & Rae Spoon (CA), Simon Grennan (UK) & Chris Sperandio (USA) und Hans Polterauer (AT)

Im U-Bahnhof Schloßstraße (Linie U9)
Bahnsteig Richtung Osloer Str. und im „Bierpinsel“-Turm (über der U-Bahnstation).

U10 – von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück präsentiert das Berliner U- Bahnnetz als eine unterirdische Parallelwelt. Alltäglich und doch voller Geheimnisse fungiert der Untergrund sowohl als Spiegel der Berliner Geschichte wie auch als Seismograph aktueller Verschiebungen im Gefüge der Stadt.

Der Name U10 verweist auf die historische U-Bahn Linie U10, die bereits seit den 1930-er Jahren Teil der Planungen des Berliner U-Bahnnetzes ist und heute nur in einigen wenigen Fragmenten als „Blinde Tunnel“ und größtenteils ungenutzten Bahnsteigen existiert. Die weithin unbekannte Existenz – und zugleich Nicht-Existenz– der Linie U10 bietet Anknüpfungspunkte für Künstlerische Interventionen sowohl hinsichtlich ihrer phantastischen als auch ihrer historischen Qualität - als mystischer Ort und als Relikt des geteilten Berlin.

Im Rahmen eines internationalen offenen Kunstwettbewerbs wurden aus 300 Bewerbungen vier künstlerische Projekte ausgewählt, die 2009 den Berliner Untergrund als realen Ort und als imaginäre Welt erkunden. Die Zusammenarbeit der ausgewählten Künstler/-innen mit BVG-Mitarbeiter/-innen aus den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen und anderen Expert/-innen des Untergrundes verankert das Projekt im Kontext einer Kunst, die öffentliche Interessen vertritt und die künstlerische Auseinandersetzung in spezifische soziale Räume hineinträgt.

Programm

19 Uhr: Empfang in der U-Bahnhof Schloßstrasse

Begrüßung durch Vertreter/-innen der Senatskanzlei, der BVG, der NGBK und der Arbeitsgruppe U10

Als einer der Bahnhöfe, die ursprünglich für die Linie U10 geplant worden waren, bietet der Bahnhof Schlossstrasse einen passenden Rahmen für die Präsentation der ersten drei Künstlerprojekte, die im Kontext von U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück realisiert werden konnten.

Im Zwischenbereich der U-Bahnstation Schloßstraße spielen schon ab 18.30 Uhr Alexandre Decoupigny Musiker/Soundkünstler (D) und Rae Spoon Singer/Songwriter (CA) Lieder, die von den Träumen und Lebenszielen der U-Bahnnutzer handeln. Der Performance "Worauf wartest du?" liegt die behutsame Erkundung der Wünsche und Sehnsüchte von Wartenden zugrunde, die nun in musikalischer Form im Untergrund hörbar werden.

Weitere Auftritte der Künstler an folgenden Orten: (unter Vorbehalt, www.u10-berlin.de/d-news.htm)
14.10.2009, Mittwoch: U-Bahnhof Kleistpark (8 - 9 Uhr), U-Bahnhof Potsdamer Platz (16 – 17 Uhr)
15.10.2009,Donnerstag: U-Bahnhof Innsbrucker Platz (8 - 9 Uhr)
16.10.2009, Freitag: U-Bahnhof Wittenbergplatz (10 -11 Uhr), U-Bahnhof Alexanderplatz (16 -17 Uhr)

Kostenloses Download der U10-CD "Worauf wartest Du?" von Alexandre Decoupigny und
Rae Spoon unter http://www.sendspace.com/file/xojz20

Auf dem Bahnsteig Richtung Osloer Straße im gleichen Bahnhof, wird eines von zehn Comic-Portraits aus der Serie "Invisible City / unsichtbare Stadt" von Simon Grennan (UK) und Chris Sperandio (USA) zu sehen sein. "Invisible City / unsichtbare Stadt" basiert auf Geschichten und Alltagserfahrungen von Nachtschichtarbeiter/-innen im Untergrund. Ein zweiter Teil der Arbeit wird zeitgleich im Bahnhof Kottbusser Tor (Linie U8 Richtung Herrmannstraße gezeigt) sowie im „Berliner Fenster“, dem Fahrgastfernsehen in U-Bahnzügen und im BVG Kundenmagazin „Plus“.

Auch im „Berliner Fenster“ schafft Hans Polterauer, ausgehend von seinem Garten im ländlichen Österreich, eine imaginäre Verbindung zum Berliner Untergrund. Polterauers Videoarbeit, die die Beziehung zwischen Stadt und Land, Peripherie und Zentrum thematisiert, erscheint täglich vom 15.10.09 bis 28.10.09. (Mo. bis Fr. von 06:00 bis 10:00 und Sa./So. von 10:00 bis 14:00)

20 Uhr: Gespräche mit BVGern, Künstlern und den Initiatoren des Projektes im „Bierpinsel“ (über der U-Bahnstation).

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung im Untergrund laden wir zu Gespräche mit BVGern und Künstlern im legendären Aussichtsturm „Bierpinsel“ ein. Dies ist der letzte Möglichkeit die ursprüngliche Inneneinrichtung des Bierpinsels zu sehen, vor dem Umbau. (Das Lokal ist nur über einen Fahrstuhl direkt von der unterirdischen U-Bahnstation Schloßstraße aus zu erreichen/ Ausgang Schildhornstr. links von der Hochtreppe). Hier erwarten Sie:

  • ein Gespräch zwischen Kate Squires (Künstlerin und Kunstvermittlerin, London/Berlin) und den Künstlern Simon Grennan und Chris Sperandio
  • eine Lesung "Gedanken aus dem Pausenraum" vom Georg Burkard (BVG-Busfahrer) aus von ihm in der Arbeitspause gesammelten Zeitungsartikeln
  • ein Gespräch mit den Musikern Alexandre Decoupigny und Rae Spoon über ihre Erfahrung in der U-Bahn während ihrer Arbeit an "Worauf wartest du?"
  • Live-Musik von Alexandre Decoupigny und Rae Spoon
  • Live-Musik von Wolfgang Adam (ehem. BVGer und Mitglieder der Band "Down the Line")
  • warmes Essen und Getränke

U10 – von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück ist ein Projekt der NGBK Berlin, initiiert von Sofia Bempeza, Ania Corcilius, Jacopo Gallico, Eva Hertzsch und Adam Page. U10 wird von der Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten / Kunst im Stadtraum finanziert und von der BVG und dem Berliner Fenster unterstützt.

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

01.09.09, Aufruf

Ab 01. September 2009 erkunden Künstler aus aller Welt die Berliner U-Bahn!

Im Rahmen des Kunstprojektes U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück setzen sie sich mit der Geschichte der U-Bahn auseinander und sammeln Geschichten aus dem Untergrund. Sie fragen BVG-Mitarbeiter, Stammpassagiere, Kioskinhaber, Reinigungspersonal und Straßenmusiker, wie sie die Stadt und ihren Untergrund erleben. Gemeinsam mit diesen U-Bahn-Experten suchen sie nach dem Geist der Stadt. Sie verfolgen sichtbare und unsichtbare Spuren, die politische, soziale und stadtplanerische Entwicklungen im Untergrund hinterlassen haben —wie etwa die nie zu Ende gebaute Linie U10, die den Titel des Projektes inspirierte. Als Idee und als Baufragment, versteckt oder umbenannt läuft sie quer durch Berlin und seine Geschichte.

Schon jetzt können auch sie Ihre U-Bahn-Erfahrungen in einige Kunstprojekte einbringen:

„Worauf wartest du?“
Im September kann es vorkommen, dass sie im Wartebereich der U-Bahn die Bekanntschaft eines freundlichen jungen Mannes machen. Der Soundkünstler und Musiker Alexandre Decoupigny geht mit dem Sänger/Songwriter Rae Spoon an verschiedenen U-Bahn Stationen der Frage nach, worauf wir warten – am Gleis und im Leben. Die Antworten und Geschichten aus den Gesprächen der Künstler mit Wartenden sind das Ausgangsmaterial für ein Mini-Album und eine Live-Show in der U-Bahn, die die beiden gemeinsam mit zwei musikalischen BVGern produzieren.

Das Kronos Projekt
Helfen sie mit bei der Erforschung des Kronos-Projektes. Gesucht wird nach historischen Belegen und Zeitzeugen des sogenannten Kronos-Projekts, auch bekannt als „Entschleunigungsbahn Steglitz“. Es handelt sich dabei um einen fast vergessenen Großversuch mit einer extrem langsam fahrenden Experimental-U-Bahn, die Mitte der 20er Jahre ins Streckennetz der Berliner U-Bahn eingeschleust wurde und höchstwahrscheinlich bis heute dort verkehrt. Fahrgäste und BVG-Mitarbeiter im U-Bahn-System von Berlin-Süd bis Mitte, denen außergewöhnliche naturwissenschaftliche Vorkommnisse wie Lichterscheinungen und untypische akustische Phänomene begegnet sind, sollten ihre diesbezüglichen Erfahrungen bitte per e-mail an Kronos-Projekt@gmx.de senden. Ihre Hinweise werden auf Wunsch selbstverständlich vertraulich behandelt.

Invisible City
Für ihr Projekt Invisible City führen die beiden Künstler Simon Grennan (aus Wales) und Chris Sperandio (USA) Interviews mit Menschen, die im Untergrund arbeiten und den Betrieb des öffentlichen Nahverkehrs aufrechterhalten, wenn große Teile der Stadt längst schlafen. Fahrer, Reinigungspersonal, Weichensteller, Zeitungsverkäufer und viele mehr bleiben für die Mehrheit derjenigen, die täglich mit Bus und Bahn fahren unsichtbar. Portraits dieser Nachtarbeiter —von Grennan und Sperandio im Comicsstil gezeichnet— werden vom 15.10. 2009 an auf Werbeflächen im U-Bahnhofbereich und in ausgewählten Zügen zu sehen sein.

Die Eröffnung U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück mit der Arbeitspräsentationen von Grennan & Sperandio und Hans Polterauer, sowie einer musikalischen Performance von Decoupigny & Spoon findet am Donnerstag den 15.10 2009 statt. Im Anschluss daran, ist eine öffentliche Diskussion zum Thema Kunst-Kooperationen im Untergrund geplant.

U10 ist ein Projekt der NGBK Berlin und Sofia Bempeza, Ania Corcilius, Jacopo Gallico, Eva Hertzsch und Adam Page. U10 wird von der Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten / Kunst

nach oben ↑

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

15.07.09, Wettbewerbsergebniss

U10 - von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück

Ein Kunstprojekt der NGBK, in Zusammenarbeit mit den Berliner Verkehrsbetrieben BVG, finanziert von der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten – Kunst im Stadtraum und unterstützt von der Wall AG

Am künstlerischen Ideenwettbewerb U10 – von hier aus ins Imaginäre und wieder zurück der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst haben sich 293 Künstler/-innen beteiligt. Das Auswahlgremium, bestehend aus den Mitgliedern der AG U10 (Sofia Bempeza, Ania Corcilius, Jacopo Gallico, Eva Hertzsch und Adam Page), sowie zwei BVG-Mitarbeiter/-innen in beratender Funktion hat aus den Einsendungen acht Projekte ausgewählt, die für die Realisierung in den Jahren 2009 und 2010 vorgeschlagen werden. Das Gremium hat sich für folgende Künstler/-innen entschieden:
Roland Boden (D), Alexandre Decoupigny & Rae Spoon (D / CA), Simmon Grennan & Chris Sperandio (GB/USA), Katharina Heilein (D), Evi Kruckenhauser (AT), Yuka Oyama & Axel Ruoff (JP/D), Hans Polterauer (AT), Grit Ruhland (D).

Der Jury war bei ihrer Auswahl daran gelegen, einen Spannungsbogen zu erzeugen zwischen Projekten, die eine künstlerische Untersuchung der sozialen Realität des Berliner Untergrundes in den Mittelpunkt stellen und Projekten, die von der Imagination einer fiktiven Gegenwelt ausgehen. Ein wichtiges Auswahlkriterium war die kollaborative Dimension der jeweiligen Projektideen. Insgesamt wurde angestrebt, ein inhaltlich und formal vielschichtiges und zugleich kohärentes Ausstellungsprogramm zusammen zu stellen.

Im Jahr 2009 - beginnend Mitte Oktober – werden vier Projekte realisiert und von drei Veranstaltungen (Diskussionsabend und Vorträge) begleitet.

Simmon Grennan & Chris Sperandio besuchen für ihre Arbeit „Invisible City“ Menschen, die nachts in der U-Bahn beschäftig sind. Auf der Grundlage von Gesprächen, die sie mit diesen „Nachtarbeiter/-innen“ führen, entsteht eine Serie von Portraits im Comic-Stil, die ab Mitte Oktober in den U-Bahnzügen und auf den Hintergleisflächen von 10 Bahnhöfen zu sehen sein wird.

Hans Polterauers Perfomance schafft eine imaginäre Verbindung zum Berliner Untergrund. Polterauer wird täglich eine Stunde in seinem Garten im ländlichen Österreich an einem Loch graben, bis er vollständig in dem von ihm gegrabenen Loch verschwunden sein wird. Seine Performance wird per Live-Stream in den Berliner Untergrund übertragen.

Alexandre Decoupigny & Rae Spoons Arbeit trägt den Titel „Worauf wartest du?“ In behutsamen Annäherungen erfährt Alexandre Decoupigny von den Sehnsüchten und Träumen der Menschen im Untergrund. Diese sind das Ausgangsmaterial für elektro-akustische Experimente und musikalische Performances, die Decoupigny & Spoon im November 2009 im U-Bahnbereich aufführen werden.

Roland Boden untersucht im Rahmen seiner Arbeit „Das Kronos Projekt“ Veränderungen im Verhältnis von Zeit und Raum. Ausgangspunkt ist die Erforschung einer vermutlich seit 1926 bis heute im Berliner Untergrund verkehrenden Entschleunigungsmaschine. Im Dezember 2009 wird Roland Boden das Modell eines modifizierten Versuchswagens sowie die Ergebnisse seiner umfangreichen Recherche in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler/innen und BVGer /-innen der Öffentlichkeit präsentieren.

Im Jahr 2010 werden folgende Projekte realisiert: (unter Vorbehalt der Zuwendung durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten)

„Enderung der Zeit“. Anhand von Zeitzeugenberichten rekonstruiert Katharina Heileins Projekt die Geschichte der 1984 abgebrochenen Planungen zur U-Bahn-Linie 10. Kommunikationsmittel und zugleich Anschauungsobjekt ist ein Modell der Linie U10, das Heilein gemeinsam mit ihren Gesprächspartner bauen will. Einen Teil ihres Recherchematerials präsentiert die Künstlerin in Form eines Vortrags im Rahmen des Begleitprogramms in 2009.

Stereo Sehen von Evi Kruckenhauser ist ein Filmexperiment, das zwei parallele Realitäten miteinander verbindet: die oberirdische Stadtlandschaft und die unterirdische Tunnelfahrt. Die Kamera folgt oberirdisch dem genauen Lauf der U-Bahnstrecke, auf der der Film zu sehen ist. Sie lässt sich dabei von keinem Hindernis aufhalten, geht zwischen Autos hindurch, über den Fluss und durchdringt Häuserwände.

„Moderne Märchen – Berliner Untergrund“. Yuka Oyama & Axel Ruoff organisieren einen mehrteiligen Workshop mit BVGer/-innen. In diesem Rahmen sammeln sie erlebte und erfundene Geschichten über unheimliche Phänomene, die zunächst zeichnerisch und später dann auch skulptural und filmisch umgesetzt werden. Auf spielerische Art und Weise untersucht „Moderne Märchen“ die Verbindung zwischen Untergrund und Unbewusstem.

Grit Ruhlands „Geräusche-Chor“ appelliert an die sinnliche Erfahrung einer maschinell geprägten U-Bahnwelt. Die Künstlerin Grit Ruhland übt zusammen mit einer Gruppe von 10-40 Leuten Ton-Signalen, Bremsen und andere durch den Verkehr verursachten Geräusche. In einer Reihe von Performances führt die Gruppe die durch Improvisation und Komposition entstanden Stücke vor.

nach oben ↑